The Restless Mind 

The Restless Mind 

Aktuelle Entwicklungen der Gegenwart und die daraus folgenden Implikationen für die Strategien der Zukunft. Ein Weblog von Sebastian Küpers.

 

My motivation as an entrepreneur

pixelsebi's repository

Hi, my name is Sebastian Küpers, I am 32 years old and one of the two co-founders of The Otherland Group, which is working on the app thin.gs right now. In this post I would like to give you an idea why I am doing, what I am doing right now as an entreprenuer.

Media_httpfarm9static_opvsr

The family I was born in is quite an entrepreneurial family. My grand-father Gerhard Küpers layed the ground by funding a company himself after the second world war, he experienced the “Wirtschaftswunder” in Germany and became quite wealthy with what he was doing.

His two sons, my father and uncle, both grew up with this company and became entrepreneurs themselves and for me it always was very clear, that there only was one viable career path for me:

I wanted to become an entrepreneur myself.

I was very lucky that I grew up with personal computers quite early – I can remember sitting in front of a Macintosh on the lap of my father when I was 5 years olds and that I had my first own personal computer in 1987 when I was 7 years old. A Schneider CPC which had just Basic as operating system which teached me the hard way how to write software, as it was the only way to do something with it.

When I was a teenager, the new economy happened and I still was in school during that time and I had the feeling: “oh, why am I not just 3-4 years older, to be part of it. I could be a successful entrepreneur by now and my family would be proud of me.”

In 2000 I moved to Berlin and the city I was dreaming of the last 4 years swallowed me and I had an awesome time in Berlins nightlife for about 18 months, with going out pretty much every night (except Mondays) – hanging around at the “Cookies”, “WMF”, “Sage Club”, “Carrera Club”, “Pogo”, “Panorama Bar” and all those places where you wanted to be in these days – and my excuse was, that I was working on my “network” to become an entrepreneur.

The truth was, that I met my first three co-founders through a student job I needed to do after I went broke after this 18 months spending all my money on “networking” - which I actually had gotten by my family to study. I then started my own little advertising agency with these guys, was responsible as managing director for online and we bootstrapped this company the hard way over the period of time of four years until the end of 2005

In the early days after funding this agency I got in a big dispute with my father, which ended in the situation, that since then I never got a single Cent by my family again.

The reason was: he doesn’t wanted me to become an entrepreneur, but I should study and get a well-paid job. It’s hard to believe, that when you grow up in a family of entrepreneurs your own dad doesn’t want to help you to become one by your own – but that’s what basically happened.

He told me on the phone, that his money wouldn’t be well invested in me, if I wouldn’t study, but just follow my "castles in the air".

The effect of this was, that I got even more ambitious to make it on my own with no financial backup at all – and as we were bootstrapping our agency I ended up working on my student job at night for 5-8 hours to then work in our agencies office over the day and most of the time I just sleeped a few hours under my desk in the agency to not lose time between the two jobs by driving home.

We grew this agency to a point where we had a couple of employees and we did quite a good job. During these days I developed the concept for a new intranet for a German group of companies with 40.000 employees, developed an online-shop completely on my own in PHP, did a few campaigns, company websites, microsite etc.

But to be honest: it wasn’t even close to what I wanted to become and it still didn’t pay me enough money to make a good living from it. In 2006 I finally left the agency I co-founded and decided that it was time to work for a big player in this business, to learn more, to earn more and to proof myself that I was able to become a valuable employee even without studying at all, but choosing the way of bootstrapping my own agency – and then I got hired by Pixelpark.

The next years have been determined by my work for Pixelpark – even though it has been interrupted by two adventures I couldn’t resist to try – and I became really good in understanding, questioning and creating innovative solutions for the problems well-known companies explained to me in their briefings. I ended up being promoted as “Director Planning” at Pixelpark and I now have a well paid job, which maybe a lot of people would dream of, as it only includes what I think is the most fun in the work of an agency at all. 

But deep inside of me my heart was still burning to do something different from that and I really couldn’t let my dream go to become an entrepreneur and I started to really questioning myself: why?

Why the heck do I want to become an entrepreneur?

There is no doubt that in my case it has a lot to do with how I grew up. But in my early 20ies I have to say that when you would have asked me this questions I would have answered: “Because I want to be rich!”

But it was even worse than that: I found out about myself in a therapy I did during a time where I suffered from a depression, I was driven primarily by the wish to impress my family – even if at least my father had clearly stated, that he wouldn’t be impressed by me becoming an entrepreneur at all. It feels really sick, if you suddenly find out, that your motivation so far has been something what is impossible to achieve and controlled by others and not by yourself.

So - I am quite proud of myself that I can say today that I really got rid of these in my eyes unhealthy motivations in a unfortunately very painful process.

Then the moment came where my grand-father died, which was a really disruptive moment for me. Maybe the most life changing moment for me at all.

I haven’t had a good relationship to my grand-father, because I didn’t visited my family in my hometown very often - but he still is my biggest source of inspiration, biggest role model and source of confidence, that I can achieve my goals.

When I stood at his grave during the funeral, with this shovel in my hand to throw some top soil on his coffin I suddenly realized one very important thing.

I realized that there will be one day, where I will be in the same situation as my grand-father. Dead in a coffin. My life being once and for all over. I asked myself what I would have wanted to have achieved to lay in this coffin with my soul smiling.

There are two things:

  1. I want to have a family at my funeral which I have helped to become great and happy personalities, doing something in their life which is important to them
  2.  I want to have built something, which will last longer than my own life, which will really make a difference in the world

Out of the sudden this really sad situation became a really happy moment in my life. I kept thinking about this intensively for a couple of weeks and I realized that: this is it!

It’s not the money. It’s not about making my dad proud. It's not about just having a good life.

It’s about my own family, my children and hopefully grand-children one day – and it's about what keeps me away from sleeping at night and keeps me spinning around ideas every minute in my head:  it's about my wish to create something that will survive me and has an impact.

I only have this one life and some day it will be over. I am already 32 years old. So I really need to get started with building something sustainable and the only advisor for this is in me already. I saw this video of Steve Jobs after I realized all that and when I saw it the first time I started crying, because it resonated so deeply in me and has a lot to do with what I have experienced myself.

It was like a fog which has been in my head for more than 15 years going away to suddenly see clearly what I really want from life.

That was also the point where I finally decided that I will start The Otherland Group together with Markus again, as I know that he is the only guy with whom I can make this happen.

If you suddenly have discovered your personal meaning of life it really frees your mind, and gives you a focus which enables you to deeply think about problems and their solutions without being compromised by unhealthy motivations.

That’s why I am doing what I am doing right now.

Permalink | Leave a comment  »

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 10.09.2012

Das Potential von App.net richtig verstehen

Heute war ein heißer Tag und ich hatte viel Zeit in meiner super kühlen Altbau Wohnung Podcasts zu hören und nachzudenken, und habe dabei viel über App.net gelernt und dabei festgestellt, dass ich eine völlig falsche Vorstellung davon hatte, was es ist, bzw. sein kann. Wer denkt, dass App.net ein werbefreier Twitter Clone ohne Werbung werden soll für den man als Nutzer bezahlen muss – und wer dabei skeptisch ist, dass das jemals genug Traktion bekommen wird – der sollte … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 19.08.2012

Bezahlt ihr für Content im Netz? Paywall Gedankengänge.

  Ich beschäftige mich gerade intensiv mit dem Thema “Paywall”. Ick kaufe Bücher für die Kindle Plattform, beziehe Filme auf iTunes, höre Musik via Spotify, bezahle monatliche Gebühren für Games und habe da auch schon für virtuelle Güter mal ein paar Euros springen lassen – aber abgesehen von Büchern, gebe ich äußerst selten Geld für das geschriebene Wort aus. Ich kaufe noch ab und zu “Die Zeit” in gedruckter Form. Welt Kompakt gibts umsonst am Flughafen. Den Spiegel kaufe ich … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 19.08.2012

Open Graph. Learn to adapt – or die!

In letzter Zeit hab ich das Gefühl dass sich Meldungen und Artikel darüber häufen, dass die Interaktion mit Marken auf Facebook zurückgeht. Weniger Leute pro Tag liken Pages von Unternehmen. Es gibt weniger Aufrufe der Timeline von Pages in Summe. Es gibt jetzt unterschiedliche Ansätze, wie Experten versuchen dieses Phänomen zu begründen und viel wird hier auch auf die Einführung von Timeline verwiesen – was sicherlich auch mit ein Grund ist – für mich aber nicht den Kern des Problems … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 09.07.2012

Laufen, Laufen, Laufen – jeden Tag

Ich habe vor drei Wochen zum gefühlten 10.000ten mal damit angefangen zu Laufen. Diesmal reichts aber “nur” noch zum Power-Walking, da bei meinem aktuellen Übergewicht alles andere nicht geht. Und irgendwie hab ich den starken Verdacht – auch wenn erst drei Wochen rum sind – dass bei mir diesmal auf Grund mehrerer Gründe der Knoten geplatzt sein könnte und ich dabei bleibe. Ich hab mir gedacht, dass ich dieses Aha-Erlebnis einfach mal mit euch teile. Denn des Rätzels Lösung scheint … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 13.06.2012

Die Privatsphäre ist tot – lang lebe die Privatsphäre!

Ich hatte das Vergnügen diese Woche einem ThinkTank auf einem schicken Schloss in Niedersachsen beizuwohnen und habe eine Art “Gegenrede” auf einen Impulsvortrag des Gründers von Tweetdeck gehalten und dafür viel Beifall und Bestätigung geerntet. Was mich in der Form zugegebener Maßen einerseits überraschte, andererseits natürlich in meiner Sicht bestätigt hatte. Was war da passiert? Es ging um das Thema Privatsphäre und inwiefern es umungänglich ist, dass es um diese sowohl heute als auch in Zukunft schlecht bestellt ist. Kurz … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 18.06.2011

Die Privatsphäre ist tot – lang lebe die Privatsphäre!

Ich hatte das Vergnügen diese Woche einem ThinkTank auf einem schicken Schloss in Niedersachsen beizuwohnen und habe eine Art “Gegenrede” auf einen Impulsvortrag des Gründers von Tweetdeck gehalten und dafür viel Beifall und Bestätigung geerntet. Was mich in der Form zugegebener Maßen einerseits überraschte, andererseits natürlich in meiner Sicht bestätigt hatte. Was war da passiert? Es ging um das Thema Privatsphäre und inwiefern es umungänglich ist, dass es um diese sowohl heute als auch in Zukunft schlecht bestellt ist. Kurz … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 18.06.2011

Facebook Brand Diary 28/03

Mir gefallen über 200 Brands auf Facebook. In einem Selbstversuch versuche ich hier frei aus dem Gedächtnis (sprich ungestützt) einfach mal festzuhalten, was mir den Tag über so hängen bleibt. Mercedes: ein neuer Film – aber nicht angesehen. Nivea: wird 100 Jahre alt – soll ick irgendwie mitmachen. Nicht gemacht. Hab mir den Shop aber angesehen. Cinemaxx: irgendwas mit Filmen – nicht genau hingesehen AMY&Pink: Artikel – draufgeklickt und kurz rumgestöbert Archello.com: hab mir die Architektur Bilder von einem neuen … Weiterlesen

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 28.03.2011

Social Media, der Dialog und die Web-Konferenz

pixelsebi's repository

Diese Woche Mittwoch ist es wieder soweit - die Web-Konferenz bei der Deutschen Post zum E-Postbrief geht in die zweite Runde und ick werde wieder das Gespräch zwischen Dr. Georg Rau und den diesmal an die 100 Teilnehmern im Chat moderieren. (wer noch teilnehmen möchte kann hier sein Glück versuchen - siehe Teaser mit Link zur Anmeldung auf der Seite unten - die 100 Plätze dürften aber fast voll sein)

Hier das erste Video der 1. Web-Konferenz:

Gelegenheit für mich mal laut über das Konzept an sich nachzudenken und nach eurer geschätzten Meinung zu fragen:

Das grundsätzliche Konzept hinter der Web-Konferenz ist eigentlich ganz einfach: Der Chef eines Produktes - in diesem Beispiel Dr. Georg Rau als Projektleiter vom E-Postbrief der Deutschen Post - stellt sich in einer Web-Konferenz vor die Kamera und jeder interessierte Mensch da draußen ist eingeladen, direkt diese Möglichkeit zu nutzen, um seine Frage zu stellen oder sein Feedback loszuwerden.

Nicht der Vorstand, nicht der Pressesprecher, nicht die Kontaktperson in der Filiale um die Ecke, nicht die Dame im Call-Center am Telefon - sondern direkt die Person, die das Produkt zu verantworten hat - in live und in Farbe - steht hier als Gesprächspartner allen zur Verfügung.

Meiner Meinung nach in Deutschland immer noch ein einzigartiger Vorgang, dass sich ein Konzern parallel zu so einer großen Produkteinführung überall im Web den Fragen der Kunden stellt und in einer solchen Direktheit und Offenheit das Gespräch mit den Kunden sucht.

Wer sich die erste Web-Konferenz angeschaut haben mag, wird auch feststellen, wie unverblümt und direkt hier das Gespräch geführt worden ist. Ich habe zwar stellvertretend für die Teilnehmer im Chat die Fragen gestellt, wir haben aber in keiner Weise nur die schönen Fragen rausgepickt, sondern haben wirklich jede Frage an Herrn Rau gestellt und er hat sie offen und ehrlich beantwortet.

Ich ganz persönlich muss sagen, dass ich mir von manch anderem Unternehmen mit dem ich zu tun haben, manchmal wünsche, dass ich die Möglichkeit hätte so unmittelbar mit dem Produkt-Verantwortlichen zu sprechen, der dann auch so offen antwortet :)

/LobpudeleiEnde

Wir reden im Kontext von Social Media immer wieder über den Dialog - selten darüber, dass viele Fans und Follower vielleicht auch einfach nur scharf auf Sonderangebote sind, im Fan sein auch viel Selbstdarstellung mitschwingt, der Kontext zu den eigenen Freunden eine wichtige Rolle spielt oder Zugriff auf exklusiven simplen Content den Reiz ausmacht - und wenn ich mir die einzelnen Möglichkeiten, angefangen bei Twitter, über Facebook zu Blogs und ihren Kommentaren, ansehe, so finde ich, dass die gute alte Web-Konferenz auch hier gut ins Portfolio passt und gerne auch andernorts und häufiger Schule machen dürfte.

In Zeiten von FaceTime, Cisco ūmi und anderen Technologien die uns die Video-Telefonie und Tele-Präsenz noch näher bringen sollen (denn von etabliert kann man bei dem Thema Video-Telefonie oder Tele-Präsenz sicher noch längst nicht sprechen) macht es meiner Meinung nach auch nur Sinn, diese direkte Form des Dialoges noch mehr auch als Unternehmen zu forcieren.

Das schöne an dieser Form des Dialoges ist halt wirklich, dass man den Menschen dahinter sieht und ihn mit seinen Emotionen, seiner Gestik und Mimik erleben kann. Schaut man sich mal das Beispiel an, wo ich Dr. Georg Rau nach dem Adresshandel Frage, dürfte klar sein, was für ein Unterschied es macht, ob ein Konzern etwas abstreitet, oder ob jemand mit dieser Energie und Leidenschaft eine Frage beantwortet:

Ich denke Web-Konferenzen (und ggf. Abwandlungen in Richtung Tele-Präsenz als auch Video-Telefonie) können einiges für diesen allerorts besungenen Dialog im Social Web leisten, in dem Produkten und Marken ein Gesicht gegeben wird und die Menschen erlebbar werden, die auch wirklich leidenschaftlich hinter diesem Produkt stehen.

Das schafft mehr Glaubwürdigkeit, Authentizität, bringt meiner Meinung nach auch große Marke viel näher an die Menschen und macht letzten Endes: mehr Spaß :)

Was denkt ihr? Sollte es mehr Web-Konferenzen im Kontext "Dialog und Social Media" geben, als immer nur Twitter, Facebook und das gute alte Blog? Wie findet ihr diese Form des Dialoges? Feedback wanted!

Permalink | Leave a comment  »

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 22.11.2010

Zac & Casey park session #skateboarding

pixelsebi's repository

War gestern kurz Skateboarden. Heute bissel nach netten Videos
geschaut. Und gleich mal ein wie ich finde besonders schönes Video
gefunden, was man sich auch ganz relaxed kurz vor dem Feierabend
anschauen kann :)

Permalink | Leave a comment  »

AUTOR: · THEMEN: · Hinterlasse einen Kommentar

The Restless Mind

am 08.07.2010